finance & politics

#IranTalks – sonderbare Geheimniskrämerei und wer es besser macht!

Was mir rund um die Atomverhandlungen mit dem Iran aufgefallen ist, das ist die Geheimniskrämerei! Keine Zwischenergebnisse werden nach außen getragen! Es wird hinter verschlossenen Türen verhandelt! Nur ganz allgemeine Informationen “Ich bin optimistisch!” “Wir sind zuversichtlich!” “Ich reise nach London zu den Iran-Gesprächen!” “Morgen geht es nach Lausanne” und vergleichbare inhaltsleere statements werden abgegeben. Warum aber wird nichts konkretes verlautbart? Warum werden keine Gesprächsprotokolle veröffentlicht?

Was ebenfalls auffällt: Die Verhandlungen finden direkt mit den Vertretern des Iran statt. Allerdings sitzen keine Repräsentanten derjenigen Staaten mit am Tisch, die unmittelbar von einem Deal betroffen sein werden! Keine ägyptischen Vertreter verhandeln mit, kein Repräsentant aus der Türkei sitzt mit am Tisch. Saudi-Arabien ist schließlich genauso wenig vertreten wie Israel.
Nicht einmal zuhören ist erlaubt!

Und so kommt es wie es kommen muss: Der israelische Auslandsgeheimdienst Mossad wird verdächtigt Spionage betrieben zu haben. Die Agenten waren bei den Gesprächen wohl doch dabei und haben heimlich gelauscht. Die gute alte Spionage, wie man sie aus Agentenfilmen des 20. Jahrhunderts kennt. Lächerlich, dass zu solchen Mitteln gegriffen werden muss. Wenn man sich kurz zurücklehnt, ein wenig nachdenkt, müsste man objektiv zu dem Ergebnis kommen, dass die betroffenen Länder der Region hätten eingeladen werden müssen. Stattdessen sind neben Ländern wie China, Russland und natürlich den USA, auch Deutschland, Frankreich und Großbritannien vertreten. Sicher, alle haben wirtschaftliche und außenpolitische Interessen, die sie vor Ort verfolgen. Zudem kommt eine historische Komponente, befinden sich doch einige Ex-Kolonien der Verhandlungsteilnehmer-Länder unter den Nahost-Staaten. Aber das kein einziges Land aus der Nachbarschaft des Iran teilnimmt ist Ausdruck der typischen Machtspiele von Groß- und Supermächten und den globalen ökonomischen Schwergewichten, die gerne über die Köpfe der betroffenen Menschen hinweg entscheiden.

Ich kritisiere das und ich darf das auch kritisieren, schließlich leben wir in Deutschland in einer Demokratie, die rechtsstaatlichen Prinzipien folgen muss.

Wer es ausgerechnet besser macht, ist die NATO! Das Militärbündnis nutzt derzeit alle erdenklichen Kanäle, um Informationen zu militärischen Übungen, Einsätzen und Statusberichten zu veröffentlichen. Twitter, facebook, youtube, etc. – Wer bspw. Informationen zu Handlungen der NATO im Rahmen der Operation “Atlantic Resolve”, zu deutsch “Atlantische Entschlossenheit” bekommen möchte, der stößt auf eine wahre Flut an Bildern, Berichten und Einschätzungen. Mein letzter Blog-Artikel ist voller tweets der NATO und des US-Militärs. Müsste man nicht grundsätzlich annehmen, dass das Militär und natürlich erst recht ein ganzes Militärbündnis im Verborgenen arbeitet? Doch natürlich, stattdessen findet aber genau das Gegenteil statt, die NATO führt regelrecht eine Transparenz-Offensive durch.

Ganz anders hingegen wie bereits erwähnt die Verhandlungen mit dem Iran. Ich finde das paradox und bin gespannt, ob wenigstens das Abschlussergebnis, der “closed deal” veröffentlicht wird. Dass es zu einem Agreement kommt, muss definitiv angenommen werden, wäre es doch eine Blamage sondergleichen, würden die Spitzendiplomaten der führenden Staaten nicht wenigstens zu einer Vereinbarung basierend auf dem kleinsten gemeinsamen Nenner kommen.

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Powered by WordPress | Designed by Elegant Themes